navigation
filet
flux RSS
separateur
partager
facebook
google
live
separateur envoyer a un ami separateur ecrire a qualisteam
filet
  Actujour
filet
filet
filet
filet
articles les plus lus
filet
filet
filet
filet
filet

vide acualités
Samstag, 8. September 2012
 
filet noir

Zinsen für Immobilienkredite bleiben niedrig
Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt Postbank

Aktuell sind Immobiliendarlehen so günstig zu bekommen wie noch nie. Hintergrund ist die weiter schwelende Staatsschuldenkrise im Euroraum.

Um eine Liquiditätskrise im Finanzsektor zu verhindern, hat die Europäische Zentralbank großzügig Liquidität bereitgestellt und den Leitzins auf ein neues Rekordtief von 0,75% gesenkt. Eine nochmalige Kürzung des Zinssatzes auf dann 0,5% ist angesichts der noch ungelösten Krise und einer schwachen Konjunktur wahrscheinlich. Bauherren und Investoren werden von diesem Zinsschnitt aber kaum mehr profitieren. Die Märkte rechnen bereits seit einiger Zeit mit einem solchen Schritt, so dass die Leitzinssenkung in den aktuellen längerfristigen Zinssätzen bereits vorweggenommen wird.

Schneller Trendwechsel nicht zu erwarten
Die Währungshüter könnten wegen ihrer sehr lockeren Geldpolitik bald unter Druck geraten. Denn die Inflation im Euroraum ist im August überraschend auf 2,6% angestiegen. Sie liegt damit deutlich über der Obergrenze von 2%. Ein schneller Trendwechsel bei den Zinsen ist dennoch nicht zu erwarten. Die Europäische Zentralbank wird den Leitzins erst dann erhöhen, wenn sich die Konjunktur im Euroraum stabilisiert hat und sich merkliche Erfolge in der Bekämpfung der Staatschuldenkrise zeigen. Die Konditionen für Immobiliendarlehen werden daher noch für einige Zeit sehr günstig bleiben, auch wenn die Zeit immer neuer Rekordtiefs bei den Kreditzinsen bald vorbei sein dürfte.

(Quelle : Postbank)